Das Ideenportal für Einzelhandelsgärtner und Floristen.

News

11. 04. 2016

Gütesiegel steigern Kaufbereitschaft

Die Gütesiegelstudie beleuchtet, wie sich Gütesiegel auf die Kaufbereitschaft des Endverbrauchers auswirken. Grafik: Grieger & Cie.
Erstellt von TASPO Online

Gütesiegel wirken sich positiv auf die Kaufbereitschaft des Endverbrauchers aus. Außerdem nimmt der Kunde für entsprechend ausgezeichnete Waren einen höheren Preis in Kauf, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie bestätigt.

Stiftung Warentest bekanntestes Siegel

Insgesamt 37 Siegel fragte das Institut bei insgesamt 1.222 Teilnehmern ab. 96 Prozent der Umfrageteilnehmer kennen das Gütezeichen der Stiftung Warentest, 90 Prozent das Deutsche Bio-Siegel, das TÜV SÜD-Siegel immerhin 89 Prozent. Sie stellen die eindeutigen Spitzenreiter im Hinblick auf die Bekanntheit dar.

75 Prozent der Verbraucher wissen auch das Trusted Shop-Siegel richtig einzuordnen, sollten sie einen Online-Kauf tätigen. Mehr als jeder Zweite kennt auch das EU-Bio-Siegel, das in der letzten Umfrage im Jahr 2013 auf weniger als die Hälfte dieses Werts kam.

Gütesiegel: Verbraucher kaufen lieber und bezahlen mehr

Für zwölf der untersuchten Siegel führte das Marktforschungsinstitut eine detaillierte Analyse der Kauf- und Preisbereitschaft durch, verglichen mit Produkten, die nicht ausgezeichnet sind. Den Ergebnissen nach steigt die Kaufbereitschaft durchschnittlich um 4,2 Prozent an, wenn ein Siegel die Produktverpackung ziert. Allerdings würden nicht alle Kunden automatisch einen höheren Preis zahlen, sondern mit 2,3 etwas weniger als die Hälfte der befragten Endverbraucher.

Beschäftigten sich die Befragten der Studie eingehend mit einem konkreten Siegel, kauften sie in den folgenden vier Wochen signifikant häufiger Produkte mit diesem Label. Besonders Fairtrade- und Bio-Produkte profitierten davon. Aufklärung, Transparenz und Informationen in diesem Bereich sind also durchaus gewinnversprechend.

Hohes Ansehen: Umweltorganisationen und staatliche Testinstitute

Während Umweltorganisationen und staatliche Institutionen ein hohes Ansehen beim Endverbraucher genießen, werden private Testinstitute und ihre Siegel eher skeptisch betrachtet. Dabei ist es allerdings fraglich, ob der Verbraucher die Institute auch richtig zuordnet. Lediglich 13 Prozent der Befragten stufen den TÜV SÜD und ÖKO-TEST korrekt als private Institute mit Gewinnabsichten ein.

Die vollständige Studie finden Sie unter: www.grieger-cie.de/guetesiegel

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Diesen Beitrag kommentieren

Neue Kommentare (0)

Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Klicken und lesen!

E-Paper jetzt lesen!

Jetzt lesen!

 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -