News

FDF zieht positive Bilanz für den Muttertag 2019

Der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) blickt in diesem Jahr positiv auf das Muttertagsgeschäft zurück. In einer Blitzumfrage unter seinen Mitgliedern ermittelte er ein äußerst erfreuliches Feedback. Unter den diesjährigen Topsellern: Blumensträuße, zusammengestellt in den Wunschfarben.

Die Blumenfachgeschäfte der FDF-Umfrage sind sich einig: vor allem Sträuße gehörten den Bestsellern am Muttertag. Foto: Gudrun/Fotolia

Blumensträuße als Topseller 2019

In der vom FDF online und per Fax durchgeführten Befragung beurteilten Blumenfachgeschäfte ihre Umsätze am Muttertag als überwiegend positiv. Das eher durchwachsene Wetter am Muttertag lud für ein Treffen im Kreis der Familie bei Kaffee und Kuchen an, bei dem Blumen nicht fehlen durften.

Viele befragte FDF-Mitglieder konnten bereits im Vorfeld zum Muttertag eine hohe Nachfrage verbuchen, die insbesondere am Samstag und am Muttertag ihren Höhepunkt erreichte. So nahmen zudem einige Floristen einen auffallend gestiegenen Absatz an Fleurop-Aufträgen wahr. Über 90 Prozent der Teilnehmer der nicht-repräsentativen Umfrage stuften sich als sehr zufrieden ein, 70 Prozent gaben zudem eine Steigerung zum Vorjahr und zehn Prozent einen rückläufigen Umsatz an.

Um das Muttertagsgeschäft zu fördern, nutzten 65 Prozent der Mitglieder eigene Werbeaktivitäten. Zu den Favoriten unter den diesjährigen erworbenen Produkten zählten Sträuße und Schnittblumen, die mit über 95 Prozent zu den Topsellern gehören. Alternativen wie Kübelpflanzen waren am Muttertagswochenende weniger gefragt bedingt durch das kühle Wetter, sodass der Saisonstart noch aussteht.

Wunschfarbe und Regionalität

Für ein Muttertagspräsent in Form eines Blumenstraußes gaben die Kunden laut den Befragten durchschnittlich bis zu 30 Euro aus. Sichtbar wurde zudem eine Nachfrage im Fachhandel nach regionalen Produkten wie „ich bin von hier“. So gaben 56 Prozent ein generelles Interesse an der Herkunft der Blumen an, welches am Muttertag geringer als sonst ausfiel und sich vor allem Wunschfarben anstelle Regionalität durchsetzten.

Unter den Favoriten für leichte und lockere Frühlingssträuße fanden sich Pfingstrosen, Hortensien, Rosen in zahlreichen Farbvarianten sowie Blumensorten für den Frühsommer wie Akelei und Zantedeschia. Auch Klassiker wie Maiglöckchen und Orchideen waren dabei.

Insgesamt bilanziert der FDF einen doppelten Umsatz im Vergleich zum Vorjahr 2018. Viele Mitglieder bestätigten, dass besonders Kunden den Weg in ihr Fachgeschäft fanden, die sonst eher selten dort anzutreffen sind. Aus diesen Gründen würden sie sich daher eine verstärkte Nutzung der Möglichkeit zur Vorbestellung wünschen.

Jetzt lesen!