News

Fleurop feiert 111. Firmenjubiläum

1908 begann die Erfolgsgeschichte von Fleurop in Berlin in dem kleinen Floristikfachgeschäft von Max Hübner. Durch stetige Weiterentwicklung über vier Generationen entstand ein Zusammenschluss von heutzutage über 5.000 Partnerfloristen.

Eine Idee verändert die Branche

In seinem kleinen Blumengeschäft in der Prinzenstraße in Berlin-Kreuzberg wuchs in Max Hübner eine Idee, die schließlich 1908 zum Grundstein für die internationale Organisation Fleurop war. Auf der Idee Hübners, nicht den Blumenstrauß per Kurier zu verschicken, sondern lediglich den Auftrag zur Auslieferung an einen Floristen am Zustellort, basiert Fleurop bis heute – eine bahnbrechende Entwicklung! Der allererste Fleurop-Blumenstrauß wurde schließlich am 17. September 1908 von Berlin nach Potsdam vermittelt.

Fleurop wird international

Um seine Idee umsetzen zu können, gründete Max Hübner 1908 die „Blumenspenden-Vermittlungs-Vereinigung“, der sich 98 deutsche Kollegen anschlossen und sich gegenseitig Aufträge vermittelten. Das alles, um dem Empfänger in kürzester Zeit frische Blumen überreichen zu können. Die Mitgliederzahl stieg stetig, bis sich die Vereinigung 1927 auch international erweiterte und zum Fleurop-Interflora-Netzwerk wurde, dessen erster Präsident Max Hübner wurde.

Fleurop in der Wirtschaftswunderzeit

In den Fünfziger- und Sechzigerjahren konnte Fleurop in einem konjunkturell günstigen Umfeld weiterwachsen. Vom Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit profitierte auch Fleurop. 1952 verzeichnete das Unternehmen beispielsweise ein Plus von 40 Prozent bei Aufträgen und Umsatz. In dieser Zeit produzierte Fleurop erstmalig minutenlange Werbefilme fürs Kino, in denen damalige Stars der Schauspielszene wie Gunnar Möller auftraten. Bis zum heutigen Tag wuchs das Netzwerk von Fleurop immer weiter und besteht deutschlandweit aus rund 5.000 Partnerfloristen.

Fleurop wird Aktiengesellschaft

Im Jahre 2003 war es dann soweit, dass Fleurop an die Börsen ging und eine Aktiengesellschaft mit genossenschaftlicher Ausrichtung wurde. Jeder Geschäftsinhaber, der Fleurop-Aufträge ausliefert, hält eine Aktie an der Fleurop AG. Auch der Nachwuchs der Floristen Branche liegt der Aktiengesellschaft am Herzen. So wurde im Jahr 2012 Fleurops Junge Wilde gegründet, um den Beruf des Floristen jungen Menschen schmackhaft zu machen. Das Teambesteht aus international renommierten Floral-Designern aus verschiedenen Nationen, mit unterschiedlichen Kompetenzen und Interessen. Ihr Ziel ist es, Floristik als Kunsthandwerk ins Rampenlicht zu rücken und wieder mehr junge Menschen davon zu überzeugen. Zudem gründete das Unternehmen 2018 die Fleurop-Akademie, um Floristen und Florist-Azubis on- und offline in ihrer Aus- und Weiterbildung zu unterstützen.

Ein Blumengruß aus dem Weltall

In mehr als 100 Jahren Firmengeschichte kann Fleurop auch auf zahlreiche sensationelle Blumengrüße zurückblicken. Der wohl spektakulärste Auftrag kam beispielsweise aus dem Weltall von der britischen Astronautin Helen Sharman. Sie funkte 1992 ihren Blumenwusch von der Weltraumstation Mir, um ihrer Mutter zum Geburtstag zu gratulieren.