News

Floristik: Österreich kürt besten Lehrling

Melissa Leppe, die für den Ausbildungsbetrieb Jürgen Grollitsch in Graz arbeitet, hat am vergangenen Wochenende im oberösterreichischen den Bundeslehrlingswettbewerb für sich entschieden.

23 Teilnehmer des Bundeslehrlingswettbewerbs der Floristen kreierten unter anderem eine römisch anmutende Tischdekoration. Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

Foto: Nik Fleischmann

23 Lehrlinge aus Österreich wetteifern um die Krone des Floristen-Nachwuchses

23 Lehrlinge aus der gesamten Bundesrepublik Österreich waren angetreten. 20 junge Floristinnen und drei Floristen standen vor der Aufgabe, Publikum und Fachjury gleichermaßen zufriedenzustellen.
„Was wir dieses Jahr in Enns gesehen haben, ist bemerkenswert: Unsere jungen Florist-/innen bewiesen Klasse, was in der Geschichte des Bundeslehrlingswettbewerbs fast für sich steht. Die Arbeiten der Teilnehmer/-innen zeigten ein überaus hohes Niveau“, fasst Kommerzialrat Rudolf Hajek, Bundesinnungsmeister der Floristen und Gärtner und Präsident des Blumenbüros Österreich, seine Eindrücke zusammen.

Drei Wettbewerbsaufgaben fordern die Teilnehmer

Die Wettbewerbsaufgaben forderten den Teilnehmern ihr ganzes Können ab: Ob sie nun einen Strauß binden, eine Tischdekoration unter dem Motto „Römischer Abend“ gestalten, ein Hochzeitsbouquet oder eine Trauerarbeit anfertigen sollten.

Den ersten Platz erarbeitete sich das Bundesland Steiermark mit Melissa Leppe (Ausbildungsbetrieb Jürgen Grollitsch, Graz) vor der Zweitplatzierten Sabrina Kleibner aus Kärnten (Ausbildungsbetrieb Richard Kleibner, Hermagor) und Sandra Berger aus Oberösterreich (Ausbildungsbetrieb Blumenhandwerk Elke, Eferding), die sich über Platz drei freuen durfte. Alle Werkstücke konnten im Anschluss der Veranstaltung vom Publikum bewundert werden.

„Der diesjährige Bundeslehrlingswettbewerb hat demonstriert, dass gerade unsere Ausbildungsbetriebe, die meist von Meisterflorist(inn)en geführt sind, ihrem Nachwuchs diese besondere Qualität des feinen Handwerks mitgeben“, so Hajek weiter.

Hajek: „Bundeslehrlingswettbewerb war ein großartiges Erlebnis“

Auch Politiker und Prominenz aus der Wirtschaft ließen sich dieses Highlight der Floristik-Branche nicht entgehen und so konnten unter anderem Landesrätin Mag. Christine Haberlander, KR Leo Jindrak, der Vizepräsident der Wirtschaftskammer Oberösterreich, begrüßt werden, ebenso wie die Spartenobmann-Stellvertreterin Gerda Kainberger und der Bürgermeister von Enns, Franz Karlinger.

„Als ein großartiges Erlebnis“, resümiert der Bundesinnungsmeister die Tage in Oberösterreich: „Innungsmeisterin Sonja Haider und ihr Team sorgten in diesem einmaligen Ambiente für eine perfekte Organisation, die einerseits den Teilnehmer/-innen bei ihren Arbeiten große Ruhe und vollste Konzentration für die Aufgaben ermöglichte und andererseits den Besucherinnen und Besuchern die Leistungen unserer jungen Floristik erlebbar machte.“

Klicken und lesen!

E-Paper jetzt lesen!

Jetzt lesen!