News

„flowers, fun & action“ beim Flower Battle auf der IPM

In einem rasanten Flower Battle unter dem Motto „flowers, fun & action“ traten auf der Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen in mehreren Runden Floristen aus ganz Deutschland gegeneinander an. Dabei galt es für die Teilnehmer, das Publikum mit spontaner Stegreif-Floristik zu überzeugen.

Maria Dmitrovich ist die Siegerin des Flower Battle. Foto: FDF

Flower Battle, Live-Shows und eine Fülle kreativer Ideen

Die Bühnenshows wurden auf der IPM vom Fachverband Deutscher Floristen (FDF) und FleuraMetz in der FDF-World in Halle 1A mit einer Drehbühne im Zentrum des Inspirationsareals präsentiert. Neben dem Flower Battle gab es dort weitere Live-Shows und, wie der FDF bilanziert, eine Fülle kreativer Ideen, Vermarktungsimpulse und Produktinformationen zu neuen Pflanzen und Schnittblumen-Sorten von den Partnern des FDF.

Der Flower Battle begeisterte die Besucher – frech moderiert – mit spontaner Kreativität, der fröhlichen Performance der Teilnehmer sowie Fun und Action, lobt der FDF. Die Teilnehmer des Flower Battle kreierten in wenigen Minuten ein florales Werkstück aus einem allgemeinen Material-Pool, das am Ende vom Publikum bewertet wurde.

Maria Dmitrovich entscheidet Showdown für sich

In der ersten Runde am 29. Januar mit 13 Teilnehmern überzeugte Floristmeister Josef Dirr aus Baden-Württemberg das Publikum mit spontaner Stegreif-Floristik und wurde zum Sieger gekürt. Ihm folgten Felina Bender aus Nordrhein-Westfalen und Stephan Winzer aus Sachsen.

Beim Showdown und internationalen Schul-Battle am Freitag konnte Maria Dmitrovich von der Staatlichen Fachschule für Blumenkunst Weihenstephan den Flower Battle für sich entscheiden, gefolgt von Janno Wuite aus den Niederlanden. Zum großen IPM-Finale waren 18 Meister-Schüler und -Schülerinnen sowie Studierende von insgesamt zehn europäischen Floristen-Schulen gegeneinander angetreten.

Offene Workshops von und für junge Floristen

Neben dem Flower Battle gab es in der neu positionierten FDF-Arena unter anderem Live-Shows mit internationalen Floral-Designern. Junge Floristen aus der Gruppe #floralproject 3.0 luden zu offenen Workshops ein und suchten das Gespräch mit dem floristischen Nachwuchs. Sie zeigten erweiterte Perspektiven für junge Floral-Profis auf, informierten über Projekte des Verbands für Newcomer und repräsentierten die junge Generation im FDF. (hlw)