News

Früjahrsüberraschungen mit Sti(e)l im März: Lilien

Lillien – sie gehören inzwischen zu den Klassikern in Sträußen oder anderen floralen Arrangements. Doch die Blume, die für Weiblichkeit und Liebe steht, kann auch anders. In dekorativen Töpfen sorgt sie als Zimmerpflanze des Monats März vom Blumenbüro Holland mit ihren auffälligen Farben für einen echten Blickfang im Frühling.

Nicht nur im Strauß ein farbenfroher Blickfang, auch im Topf sorgen Lilien für blumige Abwechslung. Foto: Blumenbüro Holland

Lilien: Eine krautige Pflanze mit vielfältigen Wurzeln

Sie sind nicht nur ein wunderschöner farbiger Anziehungspunkt für Ihre Kunden, einige Sorten von ihnen duften auch: die Lilie (Lilium). Ob Rot, Gelb, Orange, Pink, Pastelltöne oder zweifarbige Sorten – ihnen allen gemeinsam ist in ihrer Form als Zimmerpflanze die langen, gestielten Knospen sowie die am Stiel entlangwachsenden Blätter.

Als eine krautige Pflanze aus der Familie der Liliengewächse wächst die Lilie aus einer Zwiebel. Mehr als hundert Arten existieren, von denen die Mehrheit auf der Nordhalbkugel vertreten ist. In ihrer Urform stammt sie vermutlich aus China. Sie wächst unter anderem in Korea, Japan, in Teilen Sibiriens und verbreitete sich über den Kaukasus, den Balkan und die Alpen nach Europa und später nach Amerika. In freier Natur sind Lilien meist in der Nähe von Wiesen oder Wäldern zu finden.

Pastellige oder leuchtende Farbvielfalt

Das Topflilien-Sortiment wird ständig erweitert. Zu den bekanntesten Sorten zählen Exemplare aus der Gruppe der asiatischen Lilien mit ihren unverwechselbar oft leuchtenden Blütenfarben sowie die Gruppe der orientalischen Lilien mit besonders großen und stark duftenden Blüten. Zudem gibt es gefüllte Lilien in schlichtem Rosa oder Weiß, die über keine Pollen verfügen und einen zartsüßen Duft verströmen. Rosa und Weiß sind jedoch auch als kompakte Sorten erhältlich, für die runde Blätter und ein eher leichter Duft charakteristisch sind.

Möchten Sie Topflilien in Ihrem Angebot integrieren, ist beim Kauf einiges zu beachten. So sollten Sie die Reife und die Anzahl der Knospen pro Stiel sowie eine ordentliche Verwurzelung der Zwiebeln überprüfen. Optimal sind Knospen, die zum Zeitpunkt des Kaufs noch nicht geöffnet sind, jedoch etwas Farbe zeigen. Vermeiden Sie Pflanzen, die über vertrocknete Knospen oder gelbe Blätter verfügen. Liegt Botrytis auf der Blüte oder dem Blatt vor, ist die Pflanze zu feucht.

Schlichte Basis für große Wirkung

Präsentieren Sie die Topflilien getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ und halten Sie die Basis einfach. Nutzen Sie schwarze oder weiße Töpfe, damit sich die Lilien farblich von den ihnen abheben können. Eine Darbietung von Pflanzen in unterschiedlichen Höhen erzeugt zudem eine lebendige Wirkung. Nutzen Sie weiße Lilien als eine Verbindung bei der getrennten Gruppierung von Pastelltönen und leuchtenden Farben, um eine Einheit zu erzeugen.

Um den Kunden lange Freude an den Lilien zu ermöglichen, stehen Sie Ihnen mit Tipps und Tricks rund um die bunte Topfpflanze zur Seite. Ein Standort ohne direkten Sonneneinfall, dafür aber mit viel Licht ist optimal. Regelmäßiges Gießen verhindert die Austrocknung des Wurzelballens. Steht die Pflanze kühl, verlängert sich ihre Blütezeit um bis zu zwei bis drei Wochen. Verwelkte Blüten können hier einfach entfernt werden. Ist die Lilie verblüht, ist der Lebenszyklus der Pflanze beendet und die Zwiebeln können in den Garten gepflanzt werden.