News

Nach der Blütezeit: Mit der Amaryllis durch das Jahr

Die Amaryllis ist bekannt als winterlicher Klassiker unter den Zwiebelblumen in der Vorweihnachts- und Winterzeit. Mit ihrer breiten Farbpalette an Rottönen und Kombinationen und ihren auffälligen Blüten ist sie eine beliebte saisonale Dekoration. Nach der Blütezeit muss jedoch kein Ende bedeuten – mit der richtigen Pflege haben Ihre Kunden auch im nächsten Jahr etwas von dem dicken, runden Kraftpaket.

Werden die nachfolgenden Tipps berücksichtigt, treibt die Amaryllis auch im nächsten Jahr in voller Blüte aus. Foto: fluwel.de

Wird die Amaryllis richtig gepflegt, folgt im Februar/März eine Öffnung der Blüten. Foto: fluwel.de

Vier Tipps für neue Blüten

Mit etwas Glück und Zuneigung zeigt die Amaryllis auch im nächsten Jahr wieder ihre Blütenpracht. Carlos van der Veek ist Blumenzwiebelexperte bei der Firma Fluwel und hat vier hilfreiche Tipps parat:

  1. Die Amaryllis möglichst in einen großen Topf pflanzen, wo ihren Wurzeln ausreichend Platz zur Verfügung steht. Die Erde sollte möglichst feucht gehalten werden und die Pflanze hin und wieder etwas gedüngt werden.
     
  2. Den Stiel der Blüte nicht abschneiden - trotz häufiger Empfehlung. Der Schnitt sorgt für eine geöffnete Wunde, die bis in das Herz der Blumenzwiebeln reicht. Treffen Schmutz oder Wasser auf die Wunde, kann die Amaryllis erheblichen Schaden nehmen. Der Stiel sollte daher besser auf natürliche Weise absterben, da sich während dieses Vorgangs das Loch der Pflanze von alleine schließt.
     
  3. Für den Standort einen warmen Ort mit viel Licht wählen, da es der Amaryllis als subtropische Zwiebelpflanze gar nicht warm genug sein kann. Bei richtiger Pflege hat sie so das ganze Jahr über grüne Blätter. Falls die Amaryllis im Sommer gut gegrünt hat, ist eine zweite Blüte sehr wahrscheinlich. Sobald sie im Sommer vier neue Paar Blätter gebildet hat, stellt sie ihr Blattwachstum ein und beginnt bereits den nächsten Stiel in ihrem Innern für die nächste Blüte anzulegen.
     
  4. Im November sollte die Amaryllis mit ihren Blättern für zwei Monate an einen etwas kühleren Ort, der maximal 15 Grad warm ist – optimal sind Kellerräume. Zu diesem Zeitpunkt sollte sie nicht mehr gegossen werden. Die Amaryllis geht so davon aus, dass es bereits Winter ist und damit Zeit für die Winterruhe. Anschließend sollte sie wieder ins Warme geholt werden, da es sich dort für die Zwiebel wie Frühling anfühlt und sie beginnt, auszutreiben. Eine Öffnung der Blüten folgt in der Regel im Februar oder März.

 

E-Paper jetzt lesen!

Jetzt lesen!