Alle News

Flutkatastrophe: FDF unterstützt betroffene Mitglieder

Die Bilder der schrecklichen Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und weiteren Bundesländern sind noch immer präsent. Auch einige floristische Fachbetrieben wurden teils schwer von den Wassermassen getroffen. Der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) hat durch sein Sofort-Hilfeprogramm bereits 16.500 Euro an betroffene Mitgliedsunternehmen ausgezahlt.   

Der FDF zahlte bereits 13.000 Euro aus den Hilfsfonds an betroffene Mitgliedsbetriebe. Foto: Nattanan Kanchanaprat/ Pixabay

Hilfsfonds des FDF stellen Mittel bereit

Laut einer Mitteilung des FDF wurde seitens des Verbandes unmittelbar nachdem die Fluten in den betroffenen Gebieten zuschlugen, reagiert. Es wurden Hilfsprogramme eingerichtet, um Mitgliedsunternehmen, die Schaden durch das Hochwasser erlitten hatten zu unterstützen. In NRW unterstützen FDF-Mitglieder betroffene Mitglieder direkt. Hier wurden die Mittel in einem Hilfsfonds beim FDF NRW zusammengeführt. Auch auf Bundesebene wurde ein Hilfsfonds gegründet und mit Eigenmitteln des FDF-Bundesverbandes und der FDF-Landesverbände Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen-Thüringen ausgestattet. Mittlerweile seien Stand 12. August 2021 bereits rund 16.500 Euro aus diesen Hilfsprogrammen an insgesamt acht schwer durch die Flut getroffene FDF-Mitglieder in NRW und Rheinland-Pfalz ausgezahlt worden.

Große Solidarität spürbar

Die Hilfsbereitschaft unter den floristischen Unternehmen sei enorm gewesen, sagen die Verantwortlichen des FDF. Es sei eine große Solidarität spürbar und für die Betroffenen sei diese unbürokratische Hilfe eine Unterstützung in extremer Notlage. „Wir freuen uns, dass wir FDF-Kolleginnen und -Kollegen unterstützen können, danken unseren Mitgliedern für ihr großes Engagement und sind zutiefst beeindruckt von der großen Solidarität in unserem Verband“, heißt es in einer FDF-Meldung.

Geschädigte Betriebe können weiterhin Kontakt aufnehmen

Da die Kommunikationswege in den betroffenen Gebieten nach wie vor massiv geschädigt und zum Teil ausgefallen sind, sind von der Flut betroffene FDF-Mitgliedsunternehmen nach wie vor dazu aufgerufen, sich mit den Landesverbänden in Verbindung zu setzen, um Hilfe anzufragen. Auch sonst sind Floristen dazu aufgerufen, geschädigte Betriebe bei den Verbänden zu melden, damit entsprechend Kontakt aufgenommen werden kann. „Die Geschäftsstellen versuchen jedoch alles, um mit geschädigten FDF-Floristinnen und Floristen in Kontakt zu kommen und die Hilfen anzuweisen“, so der FDF weiter.

Cookie-Popup anzeigen