Alle News

Gärtner und Floristen zogen wieder durch München

, erstellt von

Nach der langen Corona-Zwangspause fand am 2. August in München wieder der Gärtnerjahrtag statt. Rund 5.000 Zuschauer ließen sich das traditionelle Brauchtum, an dem auch der Blumengroßmarkt München beteiligt ist, nicht entgehen.

Von Viktualienmarkt bis Hofbräuhaus

Zum 354. Mal zog der Gärtnerjahrtag wieder traditionell mit einem Festumzug der Münchner Gärtner und Floristen durch die Stadt. Infolge der Corona-Pandemie konnte dieses traditionelle Brauchtum, welches zu den ältesten der Stadt München gehört, 2020 nicht und im vergangenen Jahr nur eingeschränkt und ohne Umzug stattfinden. Umso größer waren die Erleichterung und die Vorfreude, dass die Münchener Gärtner und Floristen 2022 wieder uneingeschränkt durch die bayerische Metropole ziehen konnten. Wie schon vor der Pandemie, lockte der Gärtnerjahrtag auch dieses Jahr bei strahlendem Sonnenschein viele Zuschauer und Interessierte an. Es sollen laut Gärtner-Verein München rund 5.000 Schaulustige gewesen sein, die sich das Spektakel von Viktualienmarkt über den Alten Peter bis hin zum Hofbräuhaus nicht entgehen ließen.

Gärtner-Gelübde erneuert

Die Tradition des Gärtnerjahrtages in München reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Nach Ende der Pest brachten die Münchner Klostergärtner den verängstigten Überlebenden mit Blumen-, Obst- und Gemüsegeschenken neue Hoffnung und legten vor der Gärtner-Schutzheiligen Gertrude von Nivelles das Gelübde ab, jeden ersten Dienstag im August einen Festumzug und einen Dankgottesdienst im „Alten Peter“ zu veranstalten. Damit gehört der Gärtnerumzug mit dem Schäfflertanz und dem Metzgersprung zu den ältesten Brauchtümern der Stadt München. Die Gärtner und Floristen zogen demnach wieder mit Pferdekutschen, Blasmusik und Traktoren durch die Stadt, um mit dem feierlichen Gottesdienst im „Alten Peter“ ihrem alten Gelübde treu zu bleiben und dieses im außergewöhnlichen Jahr 2020 zu erneuern.

Floral geschmückter Festgottesdienst

Der Festumzug bestand in diesem Jahr aus über 25 Zugnummern, darunter waren vier Kutschen, drei Blaskapellen und viele geschmückte Fahrzeuge. Der „Alte Peter“ wurde durch die Gärtner zudem in volle Blütenpracht gebracht und üppig ausgeschmückt. Die Eröffnung des Festaktes übernahm Landtagspräsidentin Ilse Aigner, den Tanz hingegen eröffnete Veronika Drexler, Vorständin des Gärtner-Vereins München, gemeinsam mit einem der Schäffler. „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Jahr neben den verschiedensten Gartenbau-Gruppierungen die Schäffler bei uns begrüßen durften, sowie die Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Kristina Frank, die Landtagsabgeordneten Herr Kraus und Frau Stachowitz und viele mehr. Die Schäffler waren so begeistert vom Gärtnerjahrtag, dass sie Ihre Teilnahme beim Festumzug im nächsten Jahr bereits fest zugesagt haben“, bestätigte der Gärtner-Verein München bereits.

Cookie-Popup anzeigen