Alle News

Grünzone: Kräuter für die Sommerküche

, erstellt von

Steigen die Temperaturen, ändert sich das Koch- und Essverhalten – leichte Küche ist angesagt, und zwar nicht nur vom Grill. Auch leckere Rohkost, Salate oder kalte Suppen spielen häufiger die Hauptrolle. Ohne die Vielfalt aromatischer Kräuter, vor allem der Mittelmeerkräuter mit ihren ätherischen Ölen und gesunden Inhaltsstoffen, wäre die sommerliche Küche aber schlicht undenkbar.

Kräuter ergänzen Gegrilltes perfekt und sind gleichzeitig genügsame Pflanzen für Töpfe und Balkonkästen. Foto: Green Solutions

Würzkraut und dekorative Zierpflanze

Der Topf mit Basilikum gehört ja schon zur Grundausstattung eines jeden Haushaltes, denn ohne Basilikum wäre Tomate mit Mozzarella, der Klassiker unter den italienischen Vorspeisen, nur halb so aromatisch. Nicht nur als Würzkraut, sondern auch als dekorative Zierpflanze überzeugt das Strauchbasilikum, das als dauerhafte Pflanze kultiviert werden kann. Allerdings benötigt es einen hellen warmen Überwinterungsplatz, kann dafür aber auch fortlaufend geerntet werden. Ältere Exemplare wachsen durchaus zu eindrucksvollen Kübelpflanzen heran, die sich auch als Solitärpflanzen in einem edlen Gefäß verkaufen lassen.

Grillen mit Aroma

Für den ultimativen Grillgenuss benötigt man mehr als Pfeffer und Salz – egal, ob Fleisch, Fisch oder Gemüse auf den Rost kommt. Typische Mittelmeerkräuter wie Oregano, Thymian oder Rosmarin sind unentbehrlich. Dazu sind die Pflanzen genügsam und müssen nicht einmal täglich gegossen werden. Nur ein sonniger Standort ist Pflicht.

Von allen drei Gattungen gibt es zahlreiche Sorten, teils mit panaschiertem Laub, teils mit besonderer, zum Beispiel hängender, Wuchsform. Der Rosmarin als echtes Gehölz kann auch als Stämmchen kultiviert werden und ist damit eine interessante dauerhafte Kübelpflanze, die mit entsprechendem Schutz auch hiesige Winter übersteht. Beim Oregano gibt es nicht nur etliche interessante Geschmacksvarianten von mild bis spicy, sondern auch optisch sehr ansprechende hellgrün- und gelblaubige Sorten.

Verkaufsargument: Kräuter als „Zweinutzungspflanzen“

Auch wenn die Blätter vor der Blüte besonders aromatisch sind, lohnt es sich, die Pflanzen blühen zu lassen, denn sie sind wahre Insektenmagneten. Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, Schwebfliegen – man kann stets unzählige Exemplare beobachten. Auch Thymian bietet der Insektenwelt Nektar. Diese Kräuter sind also echte „Zweinutzungspflanzen“, durchaus ein schlagendes Argument im Verkauf!

► Weitere Kräuter für die Sommerküche stellen wir in g&v 4/2022 vor.

Cookie-Popup anzeigen