Alle News

g&v Thema des Monats: Trends 2022

, erstellt von

Der Großhandel von Dekorationsartikeln blickt zuversichtlich auf das Jahr 2022. Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Einklang mit der Natur werden auch in Sachen Wohntrends zur ernsthaft gelebten Realität. Was das neue Jahr in puncto Trends und Neuheiten bereithält, ist „Thema des Monats“ in der Januar-Ausgabe von g&v.

Design wird 2022 wichtiger – hier ein Beispiel zum Trend-Thema Minimalism. Foto: Florissima

Optimistische Prognosen – trotz einiger Herausforderungen

Fragt man nach den Wohntrends 2022, dann geht es natürlich um Farben, Formen, Materialien oder um die Haptik. Es geht aber darüber hinaus ebenfalls um die Situation des Floristenbedarfsartikelhandels, den originären Partnern der Floristen in dem Segment der Dekorationsartikel. Und die Situation ist in der jüngeren Vergangenheit nicht einfacher geworden. Die Frachtraten sind extrem gestiegen, es gibt Lieferengpässe und damit Verzögerungen oder sogar Stornierungen, noch immer werden in den fernöstlichen Lieferländern für mehrere Wochen die Häfen geschlossen, wenn das Coronavirus wieder einmal zuschlägt. Der Großhandel von Dekorationsartikeln blickt dennoch zuversichtlich auf das Jahr 2022, wie Martin Hein herausgefunden hat (Seite 38).

Blick nach vorn: Wohn- und Businesstrends 2022

Wohntrends – das war jahrzehntelang ein Synonym für optisch attraktive, meist aber schnelllebige und konsumorientierte Einrichtungsthemen. Inzwischen hat ein Umdenken eingesetzt. Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein, Einklang mit der Natur werden zur ernsthaft gelebten Realität. 2022 richten wir den Blick nach vorn und setzen Statements: für eine gesunde Umwelt ebenso wie für Optimismus und Aufbruch (Seite 36).

Welche Trends sich im Business für 2022 abzeichnen, hat Timm Urschinger für g&v zusammengestellt (Seite 42). „Der Wandel schafft neue Möglichkeiten für wirtschaftlichen Fortschritt, gesellschaftlichen Wohlstand und menschliches Wohlergehen. Gleichzeitig ist die Zukunft unvorhersehbar. Schwierige Umstände, unter denen man nicht nur die gewohnte Leistung halten, sondern auch noch neugierig, innovativ und kreativ sein sollte“, lautet sein Rat.

Die Mitte bricht weg

Seit Jahrzehnten legt das Sinus-Institut für Markt- und Sozialforschung Modelle zu gesellschaftlichen Veränderungen vor. Nun ist der Wegbruch der tonangebenden bürgerlichen Mitte, die auch bei den Konsumgewohnheiten den Ton angab, dokumentiert – allein aus demografischen Gründen, sie stirbt schlicht weg. Den Raum füllen neue Milieus, die die Sinus-Forscher bisher so nicht definiert hatten, von der „adaptiv-pragmatischen Mitte“ bis hin zum „neo-ökologischen Milieu“ (Seite 46).

Darüber hinaus stellen wir in unserem „Thema des Monats“ in g&v 1/2022 Produktinnovationen für das neue Jahr vor und widmen uns dem Stiltrend „Bright and Breezy“ der BBH-Trendkollektion Frühling/Sommer 2022.

Cookie-Popup anzeigen