Alle News

„happy get-together“ im Blumenlädchen Morles

Der Christmasworld Trend „happy get-together“ erfährt in Zeiten von Corona und „Social Distancing“ eine ganz neue Bedeutung. Für Karolin Roßdeutsch vom Blumenlädchen Morles Gärtnerei & Floristik in Nüsttal bei Fulda, war schnell klar, dass dieser Trend ihre Kunden erfreuen soll.

Familiäres, freundschaftliches Verhältnis zu der Kundschaft

Die 29-jährige gelernte Floristin, die demnächst das sechs-köpfige Team von Vater und Inhaber Elmar Fleck übernehmen wird, hat im Januar bei der Christmasworld eine professionelle POS-Gestaltung gewonnen. Die Visual Merchandising Expertinnen Julia Nawra und Simone Maurer besuchten das Blumenlädchen Morles und setzten den Christmasworld Trend „happy get-together“ aufmerksamkeitsstark in Szene. Es werde ein sehr familiäres, freundschaftliches Verhältnis zu der Kundschaft gepflegt, daher passt der Trend perfekt. „Nach der Lockdown-Phase ist es an der Zeit, reale Zusammenkünfte wieder mehr zu genießen und die Freude daran mit frühlingshaft-sommerlichen Dekorationen zum Ausdruck zu bringen. Der Trend wirkt fröhlich, leicht, belebend – so macht er Mut für alles, was noch kommt“, sagt Karolin Roßdeutsch.

„happy get-together“ sommerlich interpretiert

Insgesamt wurde der Christmasworld-Trend als fröhliche Gartenparty präsentiert. „Gerade nach der Erfahrung von sozialer Isolation ein hochaktuelles Thema. Die Freude an kleinen Dingen, die Bedeutung von Familie, Freunden, die Bereitschaft sich gegenseitig zu unterstützen und zu teilen ist größer denn je. Entgegen der Globalisierung und des Konsumgedankens findet ein Rückzug statt, in dem Nachhaltigkeit, Achtsamkeit, der Bezug zur Natur wichtiger werden, das lässt sich sehr gut mit diesem Trend transportieren“, erklärt Design-Expertin Nawra von Juni Visuelles Marketing. Handwerkliche Fertigkeiten mit natürlichen Materialien wie Holz, Korb, Jute, Bast spielen eine große Rolle. Zusätzlich deuten Lichterketten, Windlichter, Papiergirlanden, Pompons auf die Gartenparty hin. Im Farbspiel wurde die hellere Variante des Christmasworld-Trends umgesetzt – mit frischen, spritzigen Tönen. Der Trend wurde so an die sommerliche Jahreszeit adaptiert. Passende Schnittblumen wie Margeriten, Bartnelken, Rosen, Celosia und Sommerpflanzen hat das Blumenlädchen Morles beigesteuert. Dazu zählen unter anderem Eukalyptus, Hortensien, Calla, Rosen, Schleierkraut, Dahlien, Craspedia, Gräser, Strohblumen, Getreide. „Mir war es wichtig, den Trend positiv, unbeschwert und heiter zu interpretieren. Farbenfroh, mit filigranem Blumenmuster und mit unkomplizierten, heiteren Objekten“, sagt Nawra.

„Immer auf der Suche nach neuen Ideen“

Die Umsetzung erfolgte im vorderen Bereich des Ladens, der geradezu prädestiniert ist für Sonder- und Trendthemen sowie Anlass-präsentationen. Als Vorgeschmack wurde außerdem der Außenbereich mit zwei Fenstern rechts neben der Eingangstür bespielt. Der Kunde bekommt so schon von außen einen ersten Eindruck, wird auf das Trendthema aufmerksam gemacht und findet im Eingangsbereich die Thematik mit entsprechenden Produkten wieder. Einheitliches, im Laden vorhandenes Mobiliar konnte auf beiden Flächen verwendet werden. Speziell für die Aktion angefertigt wurden Banner, Einladungs-Postkarten und Folienplots für die Schaufenster-Beklebung mit graphischen Motiven aus dem Trend. „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Ideen für die Sortimentszusammenstellung, dabei ist das Trendareal sehr hilfreich für uns“, sagt Karolin Roßdeutsch, die bei der Flächengestaltung im Laden auf ein abwechslungsreiches Einkaufserlebnis Wert legt. „Wir räumen regelmäßig unsere Verkaufsfläche um, bestücken mit neuer Ware, damit es für die Kunden immer etwas Neues zu entdecken gibt“, sagt Roßdeutsch.

Cookie-Popup anzeigen