Alle News

Konsumgüterfachmessen sollen 2022 wie gewohnt stattfinden

Die Konsumgüterfachmessen Christmasworld, Paperworld und Creativeworld sollen 2022 wieder wie gewohnt als physische Veranstaltungen stattfinden. Wie die Messe Frankfurt informiert, soll daneben auch das digitale Zusatzprogramm weiter ausgebaut werden, um Ausstellern und Besuchern weitreichende neue Möglichkeiten zu bieten.

Die internationalen Konsumgüterfachmessen Christmasworld, Paperworld und Creativeworld sollen 2022 wieder reale Begegnungen und direkte Rückmeldungen zu den neuesten Produkten ermöglichen. Foto: Messe Frankfurt/Pietro Sutera

Reale Messe und zusätzliche digitale Angebote zusammenführen

Christmasworld, Paperworld und Creativeworld sollen auf Basis der Erfahrungen aus der Pandemie-Zeit im kommenden Jahr weiterentwickelt, wobei der „digitale Weg“ konsequent mitgedacht wird, wie die Messe Frankfurt erklärt – geplant ist demnach, die realen Messen inklusive persönlichem Austausch und haptischem Produkterlebnis mit einem zusätzlichen digitalen Angebot zusammenzuführen. „So können beispielsweise im Nachgang Vorträge oder Workshops online angesehen werden und Aussteller bekommen die Möglichkeit, ihre Produkte sowohl analog als auch digital zu präsentieren“, erläutert Julia Uherek, Bereichsleiterin Consumer Goods Fairs bei der Messe Frankfurt Exhibition GmbH. Zur Verfügung stehen hierfür die beiden Online-Plattformen Nextrade und Conzoom Solutions.

Christmasworld, Paperworld und Creativeworld starten Ende Januar

Für die persönliche Begegnung und das reale Produkterlebnis vor Ort sollen die drei Konsumgüterfachmessen rund um saisonale Dekoration und Festschmuck, Produkte aus dem Bereich Papier, Bürobedarf und Schreibwaren sowie für den Hobby-, Bastel- und Künstlerbedarf im kommenden Jahr von Ende Januar bis Anfang Februar wie gewohnt auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden – die Christmasworld vom 28. Januar bis 1. Februar, die Paperworld und Creativeworld vom 29. Januar bis 1. Februar. „Messen waren schon immer ein Instrument, die Wirtschaft und den Handel nach einer Krise wiederzubeleben. Die Christmasworld, Paperworld und Creativeworld leisten nach der Corona-Pandemie einen zusätzlichen Beitrag zum Aufschwung“, so Uherek.

Anregungen für den Handel auf Frankfurter Konsumgüterfachmessen

Eine zentrale Rolle bei dem Messetrio sollen den Angaben zufolge die Christmasworld und Paperworld Trends spielen, die vom Stilbüro bora.herke.palmisano im Auftrag der Messe Frankfurt entwickelt werden und einen inspirierenden Überblick sowie wertvolle Orderhilfe für eine trendorientierte Sortimentszusammenstellung liefern sollen. Darüber hinaus sollen die Trends dem Handel Anregungen bieten, wie mit Hilfe einer ansprechenden Inszenierung und durch eine trendige Ladengestaltung die Kunden (wieder) in die Einkaufsstraßen gelockt werden können.

Cookie-Popup anzeigen