Alle News

Nextrade: „Dropshipping-Funktion ist ein wirklicher Mehrwert“

Produkte, die im Geschäft nicht vorrätig sind, noch während des Verkaufsgesprächs online bestellen und die Ware unmittelbar aus dem Lager des Lieferanten an die Endkunden liefern lassen – diesen Service können Einzelhändler auf der digitalen Orderplattform Nextrade in Anspruch nehmen.

Die digitale Orderplattform Nextrade ist regelmäßig mit einem Stand auf Konsumgütermessen wie Nordstil oder Christmasworld vertreten. Foto: Messe Frankfurt/Jean-Luc Valentin

Services für Marken und Einkäufer im B2B-Bereich

Mit Nextrade hat die 1998 vom heutigen Geschäftsführer Nicolaus Gedat gegründete nmedia GmbH einen B2B-Markplatz geschaffen, auf dem Händler weltweit neue Kunden finden, aber auch bestehenden Kunden eine Möglichkeit bieten können, bei sich zu bestellen. Mit der Öffnung eines eigenen B2B Brand Shops auf Nextrade erhalten Händler Bestellungen über eine zentrale Plattform und können ihre Kunden mit den notwendigen Produktinformationen und Bilddaten versorgen. Über digitale Schnittstellen können sie außerdem bestehende Kundenprozesse automatisieren. Dabei können die Händler ihre Waren unter ihren eigenen Konditionen und individuellen Preisen einstellen.

Dropshipping-Funktion mit Relaunch der Nextrade-Website eingeführt

Lieferanten sowie Händler und ihre Endkunden profitieren zudem von der mit dem Anfang Juli 2020 erfolgten Relaunch der Nextrade-Website eingeführten Dropshipping-Funktion. Damit können Händler Produkte, die sie im Geschäft nicht vorrätig haben, noch während des Verkaufsgesprächs auf Nextrade bestellen und die Ware unmittelbar aus dem Lager des Lieferanten an ihre Endkunden liefern lassen. Um den Versand der Produkte an den Endkunden kümmern sich den Angaben zufolge die jeweiligen Marken. „Mit Dropshipping können unsere angebundenen Händler und Lieferanten den Bedürfnissen der Endkunden noch besser gerecht werden, das gesamte Umsatzpotenzial ausschöpfen und gleichzeitig die eigenen Verpackungs- und Lagerkosten senken“, so Gedat.

Service für den Endkunden kann optimiert werden

Dem stationären Einzelhandel sei es den Angaben zufolge möglich, gemeinsam mit dem Kunden auf Nextrade nach einem Produkt zu schauen, es dort zu ordern und direkt dem Kunden zuzusenden. Damit lasse sich ein möglicher Zeitverlust reduzieren, was die Plattform für den stationären Einzelhandel noch attraktiver mache. „Die Dropshipping-Funktion ist ein wirklicher Mehrwert für unsere Kunden, da sie sich perfekt in das stationäre Geschäft integrieren lässt. Der Händler hat den Zugriff auf das gesamte Sortiment der Marke. Damit kann der Service für den Endkunden optimiert werden. Auch nutzt der Händler gemeinsam mit der Marke das gesamte Umsatzpotenzial“, so Gedat.

Um die Funktion zu nutzen, können registrierte und eingeloggte Einkäufer auf der Nextrade-Website in der Navigation auf „Dropshipping Shops“ klicken, bei der Marke eine Anfrage stellen, Konditionen vereinbaren und das Produkt direkt an den Endkunden senden lassen. Marken, die am Dropshipping teilnehmen möchten, können sich den Angaben zufolge einfach per E-Mail mit Nextrade in Verbindung setzen.

Cookie-Popup anzeigen