News

Romantischer Start in den Mai mit der Pfingstrose

Die auch unter den Namen Päonie bekannte Pflanze strotzt nur so voller Energie mit ihren kugelförmigen Knospen, die sich in kürzester Zeit öffnen und einen bemerkenswerten Duft verbreiten. Starten Sie und Ihre Kunden in den Monat Mai mit der Blütenfülle der Pfingstrose. Damit steht einem romantischen Vorgeschmack auf den Sommer nichts mehr im Wege.

Mit einem süßlichen Duft und auffallenden Blüten können Sie Ihre Kundschaft in den Mai mit der Pfingstrose starten lassen. Foto: Tollwasblumenmachen.de

Pfingstrosen in klassischen und ungewöhnlichen Farben

Das Sortiment der ursprünglich aus China stammenden Pfingstrose ist mit hunderten von Sorten umfangreich. Sie sind hauptsächlich in Weiß, Bordeauxrot oder in Rosatönen bekannt, aber auch ungewöhnlichere Farben wie Lachs, Zartgelb Rot oder Flieder sind erhältlich. Die Auswahl reicht von gefüllten Blüten mit weichen Blättern über halbgefüllte Sorten bis hin zu ungefüllten Pfingstrosen mit einem märchenhaften Herzen und einfachen sowie anomenblütigen Varianten.

Vielen von ihnen weisen den typischen intensiven und süßlichen Duft auf, der besonders im Rahmen ihrer regelrechten Metamorphose der ursprünglichen drei Zentimeter großen Knospe zu einer Blüte mit einem Durchmesser von 15 bis 18 Zentimetern - vor allem in den Monaten Mai und Juni – zur Geltung kommt. Trotz der auffallenden Namensähnlichkeit besteht keine Verwandtschaft zur Rose.

Reife der Knospen beachten

Beim Kauf von Pfingstrosen sollten sie einiges beachten, um Ihren Kunden lange Frische und Freude an ihnen bieten zu können. Achten Sie daher zunächst auf die Verzweigung der Stiele. Sind sie unverzweigt, handelt es sich um eine große Blüte; sind sie verzweigt, sind mehrere Blüten zu erwarten. Für eine volle Entfaltung der Blüten in einer Vase ist der Reifegrad der Knospen relevant. Er hängt jeweils von der Sorte ab.

So werden einige Sorten in einem sehr frühen Stadium angeboten, während andere bereits Farbe zeigen müssen, um ein mögliches Aufblühen garantieren zu können. Im Knospenstadium geben sie zudem Nektar ab, der vermutlich ihre Deck- und Blütenblätter miteinander verklebt, um die Fortpflanzungsorgane bis zum Reifezeitpunkt für Bienen zu öffnen.

Sobald die Knospe nicht mehr ganz fest ist und sich die Blütenblätter ein wenig voneinander lösen, ist das ideale Stadium der Pfingstrose erreicht. Unreife Knospen, auch Trommelstöcke genannt, öffnen sich nicht. Durch eine Behandlung der Produzenten ist die Haltbarkeit der verfügbaren Pfingstrosen heute wesentlich verbessert. Dennoch sind sie anfällig für einen Befall mit Botrytis, der an braunen Flecken auf Blättern oder Blüten zu erkennen ist und vorab kontrolliert werden sollte.

Saisonale Präsentation der Pfingstrose

Als Profi kennen Sie sich sicherlich mit der optimalen Lagerung aus. Beachten Sie dennoch neben frischen Vasen und Schnittnahrung für die Zwiebeln, dass Temperaturschwankungen bei der Lagerung der Blüten verhindert werden sollten, um Feuchte und damit einen möglichen Botrytis- und Pilzbefall zu vermeiden. Dieser kann den Zierwert der Pfingstrose erheblich mindern.

Raten Sie auch Ihren Kunden, das Augenmerk auf die richtige Pflege zu richten. Für eine Lösung der klebrigen Nektar-Schicht um die Blüten bietet sich ein lauwarmes, aber vorsichtiges Wasserbad an. Das Wasser sollte dabei sanft über die Blüten laufen gelassen werden, wodurch sich die Klebeschicht anschließend löst und sich die Blüten leichter öffnen können.

Beachten Sie vor allem bei der Präsentation von Pfingstrosen ihre saisonale Einbindung. Positionieren Sie sie an einem Ort, wo Ihre Kunden eine optimale Sicht von oben auf sie erhalten. So entfaltet sich ihre blütenreiche Wirkung stärker. Zudem sorgt eine farbliche Sortierung für mehr Aufmerksamkeit als eine leicht unübersichtlich wirkende farbliche Mischung.

Jetzt lesen!