Das Ideenportal für Einzelhandelsgärtner und Floristen.

News

27. 04. 2017

Rosen: Billigsträuße häufig schwer pestizidbelastet

Bei der Bewertung der Rückstände von Pflanzenschutzmitteln landeten fünf der 14 Billig-Rosensträuße bei der Bewertung „ungenügend“.

Wie steht es um die Pestizidbelastung von Rosensträußen, die zu Billigpreisen angeboten werden? Und wie groß schreiben die Händler das Stichwort „Transparenz“? Diesen Fragen geht das Öko-Test Magazin in der aktuellen Ausgabe nach. Das Ergebnis ist erschreckend: Acht von 14 Produkten erhielten die Gesamtnote „ungenügend“.

Pestizidrückstände: fünf von 14 Rosensträußen mangelhaft

Das Feld der Anbieter umfasste Kaufland, Aldi Süd, Blume2000.de, Rewe, Real, Penny, Edeka, Aldi Nord, Dehner, Lidl, Norma, Netto, Oranje Blumen und Globus. Das Öko-Test-Team kaufte von jedem der Supermärkte, Discounter, Blumenladenketten und Gartencenter einen vorgepackten Rosenstrauß. Bei der Bewertung der Rückstände von Pflanzenschutzmitteln landeten fünf der 14 Sträuße bei einem „ungenügend“ (siehe Tabelle).

Lediglich der Kaufland-Rosenstrauß, 13 Stiele zum Preis von 1,99 Euro, erhielt die Gesamtnote „befriedigend“, die sich aus der Pestizidbelastung und der Transparenz zusammensetzt, die das handelnde Unternehmen bietet. Bei den Pflanzenschutzmittelrückständen konnte der Strauß als einziger des Feldes die Bewertung „gut“ für sich einnehmen. Zwar wurden im Labor geringe Rückstände von acht Pestiziden an den Pflanzen nachgewiesen, darunter aber keine bedenklichen Vernichtungsmittel.

Dehner-Rosenstrauß erntet Gesamturteil „ungenügend“

Sogar die Gartencenter-Kette Dehner und ihr Rosenbund, 10 Stiele zum Preis von 3,49 Euro, kamen nicht über die Gesamtbewertung „ungenügend“ hinaus. Nach der Öko-Test-Bewertungsskala bekommt das Produkt mit elf nachgewiesenen Pestiziden, davon zwei besonders bedenklich, noch das Urteil „ausreichend“ zugesprochen, doch fehle hier schlicht die Transparenz. So ist nicht klar, in welchem Land die Rosen angebaut werden, ob sie ein Zertifikat tragen oder ob die Pflanzen stichprobenartig überprüft werden, bevor sie in den Handel kommen.

Label schützt vor Pestiziden nicht?

Ebenfalls einen Blick Wert: Das MPS-A Label steht für eine nachhaltige und besonders umweltfreundliche Produktion. Der Discounter Norma hatte seinen Rosenstrauß, 20 Stiele für 2,99 Euro, entsprechend ausgezeichnet. Jedoch erhielt der getestete Strauß nur die Note „ausreichend“ im Hinblick auf die Belastung durch Rückstände. Immerhin wurden Reste von zehn Pestiziden nachgewiesen, davon zwei gefährlicher Natur. Im Hinblick auf die Transparenz erreichte der Discounter allerdings nur die Bewertung „mangelhaft“. Auf Anfrage des Magazins Öko-Test hieß es, dass ein Verpackungsfehler vorliege und der Rosenstrauß deshalb nicht zur aufgedruckten Nummer des Zertifikat-Labels passe.

Insgesamt wurden im Öko-Test-Prüfverfahren 56 verschiedene Pestizide nachgewiesen, davon 19 besonders bedenkliche Mittel.

Die Pestizidbelastung der Billig-Rosensträuße im Überblick:

HändlerProduktPestizidbelastung
KauflandKaufland Rosenstrauß 13 Stiele in Farben (HO)gut
Aldi SüdAldi Süd Rosenbefriedigend
Blume2000.deBlume 2000 Gaia Art.Nr. 740ausreichend
REWERewe Fairtrade Rosen
Spice
ausreichend
PennyPenny Rosen 35 cmausreichend
DehnerDehner Rosenbundausreichend
NormaNorma Rosen 30 cmausreichend
RealFlower Stores Rosen 40 cm Fairtrade 13er Bundmangelhaft
LidlLidl Moosrosenmangelhaft
EdekaAfriflora Rosenungenügend
Aldi NordAldi Nord Rosenungenügend
Oranje BlumenOranje Rosen
„Marie-Claire“
ungenügend
GlobusVerdel Rosen 50 cmungenügend
NettoFlower Arts
Edelrosenstrauß
ungenügend

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Write new comment

Comments (0)

No comments found!

Klicken und lesen!

E-Paper jetzt lesen!

Jetzt lesen!

 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -