News

Umstellung des Cash & Carry Zukunftsmarkt Neuss

Im Rahmen der kürzlich stattgefundenen Regionalversammlungen Landgards stellte die Erzeugergenossenschaft den aktuellen Projektstand beim Cash & Carry Zukunftsmarkt Neuss vor. Hierbei setzt Landgard auf neue digitale Anwendungen im Markt.

Der Cash & Carry Zukunftsmarkt in Neuss wurde während des laufenden Betriebs umgebaut. Symbolfoto: Landgard

Umbau des Marktes bei laufendem Betrieb

Der Cash & Carry Markt Neuss wurde in den zurückliegenden Monaten parallel zum laufenden Betrieb komplett umgebaut, modernisiert und steht aktuell im laufenden Testbetrieb. Das erklärte Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender bei Landgard den anwesenden Mitgliedern der Regionalversammlung West in Kevelaer. „Wir zeigen im Zukunftsmarkt Neuss, wie das Cash & Carry-Konzept für Blumen und Pflanzen modern interpretiert werden kann. Über allem steht dabei der Marktplatzgedanke und der One-Stop-Shopping-Ansatz – immer mit dem Fokus auf Ware und Erlebnis. Dabei unternehmen wir alles, um unseren Kunden den Einkauf so einfach wie möglich zu gestalten“, so Rehberg.

Landgard baut Digitalstrategie weiter aus

Neuerungen, die Landgard im Zukunftsmarkt Neuss einführt wurden sind zum Beispiel Digital Signage und ein neues Kassensystem. Bei Digital Signage werden zahlreiche neue Displays an verschiedenen Stellen für Kundeninformationen genutzt. Gesteuert werden diese direkt von der Landgard Zentrale in Herongen. Dank einer neuen Zentralkasse werden die Kundeneinkäufe aus den verschiedenen Einheiten des Marktes zukünftig in einem zentralen Kassiervorgang an der Zentralkasse abgerechnet. Der Einsatz soll nach Abschluss des aktuellen Testbetriebes in den nächsten Monaten erfolgen. Ebenso sollen an den Kassen auch eine neue Scannergeneration und die Möglichkeit bargeldloser Bezahlvorgänge Einzug halten, ohne dabei nach dem Scanvorgang noch zusätzlich zur Zentralkasse gehen zu müssen.

„Digitale Bausteine kommen zum Einsatz“

„Im Zukunftsmarkt Neuss werden viele digitale Bausteine und Lösungen zum Einsatz kommen. Digitalisierung ist für uns – bei aller Relevanz – kein Selbstzweck und nicht das alles
entscheidende Tool. Die digitalen Komponenten sind für uns wichtige funktionelle Einzelbausteine der Landgard Digitalstrategie mit dem Ziel, zum Beispiel das stationäre Angebot in den Cash & Carry Märkten sinnvoll zu ergänzen. Dies ist Digitalisierung, wie wir sie verstehen, nicht als 'entweder – oder, sondern als sowohl als auch“, machte Rehberg deutlich.

Deutsche Gärtnerware wächst weiter

Ein wichtiger Sortimentsbestandteil in den Cash & Carry Märkten und auch bei Bloomways seien laut Meldung Produkte mit dem Herkunftssiegel „Deutsche Gärtnerware“. Das Label stehe für regionale und nationale Erzeugerwaren aus deutscher Produktion und sei laut Landgard ein Erfolgsmodell. Dieses werde von immer mehr Mitgliedsbetrieben in der Vermarktung genutzt. Neben dem Fachhandel werde das Label mittlerweile auch bei großen Kunden des organisierten Handels platziert, wodurch die Bekanntheit der Produktlinie beim Endkonsumenten deutlich gesteigert werde. „An diesem Tool zur Wertschöpfung und Wertschätzung gilt es weiter kontinuierlich zu arbeiten“, so Rehberg.