News

Winterblüher für natürliche Augenblicke

Die kalte Jahreszeit lockt mit einzigartigen und besinnlichen Momenten und erzeugt eine behagliche Atmosphäre bis die Tage wieder heller werden. Mit warmem Licht, Kerzen und winterblühenden Zierpflanzen sorgen Sie für passende Stimmung für entspanntes Winter-Wunderland. Ihren Kunden können Sie die passenden Winterblüher wie Weihnachtsstern, Azalee und Alpenveilchen dazu bereitstellen.

Blühende Zimmerpflanzen sorgen mit ihren warmen Farben für eine besinnliche Atmosphäre im Winter. Foto: GMH

Kühle Tage, warme Nächte

Vor allem die Kontraste zaubern in der dunklen Jahreszeit die besonderen Momente. So kann der kühle Wind eines Winterspazierganges zum besonderen Ausgleich zur Wärme im Zuhause werden oder auch das Dunkelblau der langen Nächte mit dem flackernden Schein von Kerzen durchbrochen werden. Gerade Licht ist eines der wesentlichen Elemente, um eine angenehme Atmosphäre zu erzeugen. Ebenso wichtig sind Farben wie warme Rot- und Gelbtöne. Sie strahlen Wärme aus und erinnern an Sonne, Lebensfreude, Feuer und Leidenschaft.

Greifen Sie diese Wärme auf und bieten Sie ihren Kunden mit warmen Blüten- und Blattfarben „Wärmebotschafter für die grauen Wintermonate. Hierfür eignen sich nicht nur die klassischen Winterblüher wie Weihnachtssterne (Euphorbia pulcherrima), sondern auch Zimmer-Azaleen (Rhododendron simsii) oder die Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum). Mit ihrem großen Farbenspektrum bieten sie umfangreiche Gestaltungs- und Kombinationsmöglichkeiten.

Ein Stern für Weihnachten

Der Weihnachtsstern ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Schon zur Vorweihnachtszeit hat er in vielen Häusern sein Plätzchen gefunden. Was viele nicht wissen: das, was wie ein farbiger Stern aussieht ist keine Blüte. Hierbei handelt es sich um farbige Hochblätter, auch Brakteen genannt, welche in erster Linie dazu dienen, auf die unscheinbaren kleinen Blüten des Weihnachtssterns aufmerksam machen sollen. Durch das auffällige Rot locken die Hochblätter in der Natur Insekten und Kolibris an, um eine Bestäubung der Blüten zu gewährleisten. Die Blattform wirkt vor allem auf den Menschen aufgrund seiner sternenartigen Eleganz anziehend.

Aufgrund seiner Beliebtheit widmen sich immer mehr Gärtner und Züchter der Zimmerpflanze und sorgen für ein vielfältiges Farben- und Formenspektrum. Vor allem warme Farben wie intensive Rottöne sowie die verschiedensten Farbnuancen in Rosa, Orange, Apricot, Hellgelb oder Cremeweiß – je nach Sorte auch zwei- bis mehrfarbig - sind vertreten. Von kleinen Mini-Weihnachtssternen, über ein- und mehrtriebige Pflanzen, Pyramiden, Ampeln und Hochstämmchen ist alles möglich.

Ihnen fehlt noch eine Inspiration? Besonders edel wirken beispielsweise cremeweiße Mini-Weihnachtssterne, kombiniert mit rankendem grün-weißen Efeu in einer großen Schale aus Natur-Materialien. Verziert mit wenigen winterlichen Elementen wie Zapfen und Ästen macht das winterliche Arrangement jeden Esstisch zu einer stimmungsvollen Tafel für eine besinnliche Zeit mit den Liebsten.

Langer Genuss an den winterlichen Blühern

Auch andere Winterblüher wie Zimmer-Azaleen und Zimmer-Alpenveilchen punkten mit ihren Blütenblättern, die in den schönsten Farben leuchten. Beide Arten weisen ebenfalls durch umfangreiche Züchtungsarbeit eine besonders große Farbenvielfalt auf. Neben warmen Farbtönen wie Rosa, Lachs, Apricot oder Rot, existieren auch zwei- oder mehrfarbige Sorten in den unterschiedlichsten Farb- und Formvariationen sowie einfach- bis gefülltblühende Varianten. Gerade Azaleen und Alpenveilchen sind zudem regelrechte Stimmungsaufheller mit ihrer üppigen Blütenpracht.

Damit Ihre Kunden lange Freude an den Winterblühern haben, sollten Sie ihnen folgende Tipps mit auf den Weg geben: So haben Weihnachtssterne, Zimmer-Azaleen und -Alpenveilchen ihren optimalen Standort an einem hellen Platz, der sich nicht unmittelbar in direkter Sonne befindet. Die Zimmer-Alpenveilchen bevorzugen Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad und werden es mit einer längeren Blühdauer danken. Bei höheren Temperaturen oder direkt an der Heizung verblühen sie schnell.

Für wärmere Plätze zwischen 18 und 21 Grad eignen sich dagegen Azaleen. Ein Standort in der Nähe einer Heizung oder wärmeabstrahlenden Geräten sollte möglichst vermieden werden. Ideal sind helle Treppenhäuser. Für Weihnachtssterne kann es ja nach Sorte gerne etwas wärmer sein, jedoch halten sie bei Temperaturen zwischen 18 und 20 Grad etwas länger. Da sie besonders empfindlich gegenüber starken Temperaturschwankungen und Zugluft sind, sollten für ein helles, nicht zugiges Plätzchen gesorgt werden.

E-Paper jetzt lesen!

Jetzt lesen!