News

Zimmerpflanzen als natürliche Lufterfrischer

Wussten Sie, dass Zimmerpflanzen nicht nur einen dekorativen Zweck erfüllen, sondern auch zu einer Verbesserung des Raumklimas beitragen? Sie können schädliche Stoffe aus der Raumluft aufnehmen und führen diese über ihre Wurzeln ab, wo sie gebunden werden. Grund genug für Pflanzenfreude.de den Fokus auf die luftreinigenden Multitalente zu richten und sie als Zimmerpflanzen des Monats Oktober zu küren. 

Mehr als nur ein Blickfang: Mit den richtigen Zimmerpflanzen holen Sie sich frische und gereinigte Luft in die eigenen vier Wände. Foto: Pflanzenfreude.de

Natürliche Lufterfrischer

Zimmerpflanzen sind nicht nur ein Blickfang in den eigenen vier Wänden. Sie sind wahre Wunderwerke der Natur, indem sie Sauerstoff abgeben, die Luft reinigen und zur Regulation der Luftfeuchtigkeit beitragen. Besonders effektiv sind Einblatt, Gerbera, Schwertfarn und Efeu. 

Während Efeu als Kletterpflanze mit seinen Haftwurzeln in der freien Natur bis zu 30 Meter hoch klettern kann, ist die Gerbera vor allem als Schnittblume bekannt. In Pflanzenform verfügt sie jedoch über besonders luftreinigende Eigenschaften. Der Schwertfarn (Nephrolepis) gehört zu den echten Farnen und mit seinen gefiederten Blättern zählt er zu den effektivsten luftreinigenden Pflanzen. Das Einblatt (Spathiphyllum) aus den tropischen Regenwäldern Kolumbiens und Venezuelas mit seinen grünen Blättern und weißen Hochblättern ist zudem besonders pflegeleicht.

Zimmerpflanzen: Große Farben-, Formen- und Größenvielfalt

Bei allen genannten Pflanzen kann aus einer großen Auswahl die passende Sorte gewählt werden. So ist der Efeu in einer Vielzahl an Blattformen und -farben als kletternde oder hängende Variante, als begrünte Bögen, Kugeln oder Pyramiden erhältlich. Auch das Gerbera-Pflanzensortiment erfreut sich immer größerer Beliebtheit und bietet neben den farbigen Zimmerpflanzen-Serien Durora, Fiori Line, Sundayz und Revolution sogar eine winterharte Art, Garvinea. Unter den Farnen zählt Nephrolepis als wichtigste Gattung mit den Sorten Bostoniensis (auch Boston genannt) und Green Lady. Das Einblatt bietet ein abwechslungsreiches Größenspektrum mit ausschließlich weißen Hochblättern. Das vorwiegend grüne Blätter-Sortiment wird ergänzt durch bunte Blättersorten wie Silver Cupido oder S. Gimini.

Im Handel sollte die passende Pflege nicht vernachlässigt werden und den Verbrauchern direkt mit auf den Weg gegeben werden. Für die grünen Lufterfrischer ist gerade ein feuchter Topfballen das A und O. Hierbei sollte vor allem die Feuchtigkeit von Pflanzen in kleinen Töpfen regelmäßig überprüft werden, da diese schnell austrocknen und so Probleme mit Blattfall, vertrockneten Blättern und eingetrockneten Blatträndern vermieden werden können.

Zum Gießen eignet sich vor allem kalkarmes Wasser in Zimmertemperatur. Bei der Wahl des Standortes empfiehlt sich zudem ein Raumklima mit hoher Luftfeuchtigkeit. Für Efeu, Gerbera und Einblatt ist ein heller Lichteinfall optimal, jedoch nicht unmittelbares Sonnenlicht, während der Schwertfarn einen halbschattigen bis hellen Standort bevorzugt. Allgemein gilt: Für einen luftreinigenden Effekt wird mindestens eine Pflanze mit einer Topfgröße von 15-20 cm pro 10m² Fläche empfohlen. 

Jetzt lesen!